Die Amerikanische Chiropraktik umfasst eine Vielzahl an verschiedenen sehr spezifischen Techniken. Sie haben alle das gleiche Ziel: Wirbelverschiebungen/Subluxationen zu finden und zu beheben und somit die zwischen den Wirbeln austretenden Nerven zu entlasten und damit die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Alle diese Techniken sind sehr spezifisch, sanft und schonend.

Behandelt wird stets der gesamte Körper – von Kopf bis Fuß.

Da nicht jede Technik für jeden Patienten passt, wende ich verschiedene Techniken an, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Folgende Techniken wende ich hauptsächlich in meiner Praxis an:

 

Die Thompson Technique wurde nach ihrem Erfinder Dr. Clay Thompson benannt.

Für diese Technik benötigt man eine besondere Liege, die nach meinen Bedürfnissen in den USA hergestellt wurde. Das Besondere dieser Liege ist eine „Drop-Funktion“: Bestimmte Teile der Liege lassen sich um einige Zentimeter erhöhen; durch das Körpergewicht des Patienten und den Impuls des Chiropraktikers geht die Liege wieder in ihre Ausgangsposition zurück und gibt somit die entsprechenden Zentimeter wieder nach. Durch die „Drop Funktion“ ist eine sehr sanfte und gezielte Behandlung möglich.

Das zentrale Element der Thompson Technique ist der Beinlängenvergleich.
Durch ein besonderes Diagnoseverfahren findet man sehr schnell die Subluxationen und kann sie mit Hilfe der „Drop Technik“ der Liege lösen.

Die Full-Spine Specific Technique ist die Basis vieler Chiropraktiker und ähnelt am meisten der Technik, welche die Palmers in den Anfängen der Chiropraktik ausgeübt haben.

Das Abtasten der Wirbelsäule, die Beweglichkeitsprüfung, Röntgenbildanalyse und der Beinlängenvergleich sind die Hilfen bei der Diagnose von Wirbelverschiebungen/Subluxationen. Durch gezielte und sanfte Impulse der Hände des Chiropraktikers wird die Subluxation gelöst, damit die Selbstheilungskräfte aktiviert werden können und der Körper wieder funktionieren kann.

Die Sacro-Occipital Technik ist eine sehr sanfte Methode der Chiropraktik. Dr. De Jarnette „The Major“ entwickelte dieses System, wodurch klare Diagnosen und Therapien möglich sind, Symptome eingeordnet werden können und die Krankheit als Entwicklung in drei Stufen beschrieben wird. Bestimmte Lagerungen des Patienten auf Keilen und leichte Impulse sind wichtige Bestandteile der SOT.