Chiropraktik für Kinder

Beschwerden lindern – Selbstheilungskräfte stärken

Die meisten Beschwerden des Bewegungsapparates – insbesondere der Wirbelsäule – entstehen bereits in der Kindheit. Frühe Fehlbelastungen (etwa durch zu schwere Schulranzen usw.), Bewegungsmangel oder ungünstiges Mobiliar in der Schule und Zuhause belasten die kindliche und jugendliche Wirbelsäule und begünstigen dauerhafte Einschränkungen. Die Folgen sind oft gravierend: Schmerzen werden chronisch, es werden bereits Kinder und Jugendliche dauerhaft mit Medikamenten therapiert und nicht selten haben die Beschwerden Haltungsschwächen und Fehlhaltungen zur Folge.

Die pädiatrische Chiropraktik fördert gezielt die gesunde Entwicklung des Bewegungsapparates und ist dabei als sanftes und medikamentenfreies Verfahren an den Bedürfnissen von Heranwachsenden ausgerichtet. Je früher damit begonnen wird, Kinder auf Gelenksfehlstellungen (Subluxationen) und damit verbundene Nervenstörungen zu untersuchen, umso leichter lassen sich Fehlstellungen beheben und Folgeschäden vermeiden.

Prädiatrische Chiropraktik hilft bei

  • Entwicklungs- und Wachstumsstörungen
  • Haltungsfehlern, Skoliose
  • Infektanfälligkeit
  • Häufigen Mittelohrentzündungen
  • Häufigen Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Kiss-Syndrom
  • Bettnässen
  • Wahrnehmungsstörungen, Lernschwierigkeiten
  • Allergien, Asthma, Pseudokrupp
  • Schlafstörungen, chronischer Müdigkeit

    u.v.m.